Sammlung Zander

  • Hauptstraße 15
  • 74357 Bönnigheim
  • Schloss Bönnigheim
Mit rund 4.500 Arbeiten aus dem Bereich der Naive, Outsider Art und Volkskunst ist
die Sammlung Zander in ihrer Ausrichtung einzigartig. Charlotte Zander (1930–2014)
hat die Sammlung in über 60 Jahren zusammengetragen. Schwerpunkt sind bedeutende
Konvolute von Klassikern der Naive wie André Bauchant, Camille Bombois,
Morris Hirshfield, Séraphine Louis, Henri Rousseau, Adalbert Trillhaase, Louis Vivin
oder Alfred Wallis. Seit 1996 ist die Sammlung im Stadionschen Schloss in Bönnigheim
untergebracht. Die Sammlung Zander wird Ende Mai 2020 den Museumsbetrieb
einstellen. Mit einem Rückblick auf die langjährige Ausstellungstätigkeit von Charlotte
Zander, gibt es ab dem 5. April 2020 eine letzte Ausstellung im Schloss Bönnigheim.
Öffnungszeiten:

Do – So 11 – 17 Uhr
Feiertag 11 – 17 Uhr

  • Eintrittspreis: 6 € (ermäßigt 4 €)
  • Eintrittspreis öffentliche Führung: 8,50 € (ermäßigt 6,50 €)
  • Sonntagsführungen: DO - SO, Feiertag 11-17 Uhr
  • Sonntagsführung-Termin: jeden 1. Sonntag im Monat: 5. Jan., 2 Feb., 1. März, 5. April, 3. Mai jeweils um 14 Uhr
  • Gruppenführungspreis: 60 €

NUR NOCH BIS MAI 2020 IN BÖNNIGHEIM

Die Sammlung Zander wurde in einem Zeitraum von etwa 60 Jahren von der Sammlerin Charlotte Zander stetig erweitert. Die nächste Ausstellung widmet sich der Entstehungsgeschichte der Sammlung. Charlotte Zander erkannte früh die künstlerische Qualität der Autodidakten und begann in den 1950er Hahre Kunst der Naive zu sammeln. Ab den 1960er Jahren erweiterte sie die Sammlung um Werke der Art Brut und Outsider Art. Anhand von Archivalien, Dokumenten, Fotografien und Kunstwerken zeichnet die Ausstellung den außergewöhnlichen Weg der Sammlerin nach.